Sonnabend, 13. April 2019:

Frühling an der Oder

Exkursionsleitung: Dr. Hans-Joachim Pohl

Abfahrt: 8.00 Uhr Hauptbahnhof, Washingtonplatz/Ella-Trebe-Str.
Rückkehr: ca. 20.00 Uhr

Nach dem Deutsch-Fran­zö­sischen Krieg von 1870/71 wurde der Fes­tungs­bau im Deutschen Reich for­ciert. So sollte auch die Fes­tung Küstrin einen starken Ver­tei­di­gungs­ring aus vier Forts er­halten. Zwischen 1883 und 1889 wurde das Fort Gorgast als einzi­ges west­lich der Oder erbaut. Als es fertig­gstellt war, war es durch die Weiter­ent­wick­lung der Artil­le­rie und ver­änder­te Militär­­strate­gien bereits mili­tärisch überholt. In den fol­gen­den Jahr­zehn­ten diente es als Depot und Kaserne. Die Kämpfe im Oder­bruch überstand die Anlage unbe­schadet; nach 1945 wurden einige Teile gesprengt. Die erhalten geblie­benen Anlagen wurden später von der NVA der DDR u. a. als Muni­tions­lager genutzt. Heute ist das Fort Gorgast Museum und Ver­an­stal­tungs­ort.
An mehreren Stellen in den Oderhängen zwischen Seelow und Lebus blühen im April leuchtend gelb die Adonis­­röschen. Was diese Hahnen­fuß­­gewächse mit der grie­chi­schen Mytho­logie zu tun haben, werden wir während zweier Spaziergänge durch die Lebuser Hänge und die Pries­ter­­schlucht bei Podelzig erfahren.

Busfahrt, Reiseleitung, Mittagessen, Kaffee und Kuchen, Eintritts- und Führungsgelder
Preis pro Person: 57,00 €