Mittwoch, 19. September 2018
– Sonntag, 23. September 2018:

Fünf Tage am und im Harz:
Straße der Romanik – Gartenträume – Brocken

Exkursionsleitung: Dr. Hans-Joachim Pohl

Abfahrt: 8.00 Uhr Hauptbahnhof, Washingtonplatz/Ella-Trebe-Str.
8.25 Uhr Raststätte Grunewald, vor dem Motel

Bei unserer Reise werden wir immer wieder mit zwei wichtigen kultur­histori­schen Routen in Sachsen-Anhalt in Berührung kommen: der Straße der Romanik (SdR) und den Garten­träumen Sachsen-Anhalt (GT).
Am späten Vormittag des Anreise­tages erreichen wir Halber­stadt. Bei einer etwa ein­einhalb­stündigen Führung lernen wir den Dom und den Dom­schatz kennen (SdR). Der Führung schließt sich das Mittag­essen in einer unmit­tel­bar neben dem Dom befind­lichen Gast­stätte an. Noch im Harz­vorland legen wir in Langen­stein einen weiteren Halt ein. Wir besichtigen Höhlen­wohnungen, die in den Sand­stein hinein­gear­beitet wurden und teil­weise noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts bewohnt waren! Am späten Nach­mittag treffen wir in unserem hinter dem histori­schen Rat­haus von Wernige­rode gelegenen Hotel ein.
Am zwei­ten Tag fahren wir mit dem ersten Zug der Brocken­bahn auf den Brocken. Wir besichtigen mit dem Brocken­gärtner den Brocken­garten (GT), einen der ältesten speziell ausge­richteten alpinen und arktischen Gärten Europas. Danach bleibt Zeit für indivi­duelles Erleben auf dem mythischen und mystischen Berg (Rundgang um die Brocken­kuppe, Besuch des Brocken­hauses mit inter­essanter Aus­stellung, Imbiss­möglichkeit), bevor wir mit der Brockenbahn zurück nach Drei Annen Hohne fahren. Nach dem Kaffee­trinken in Elend geht es mit dem Bus in den West­harz, und wir besuchen die 1908 eingeweihte, in Deutsch­land einmalige Stab­kirche in Hahnenklee.
Am Vormittag des dritten Tages lernen wir bei einer Stadt­führung Wernige­rode (SdR, GT), die „bunte Stadt am Harz“, näher kennen. Der Nachmittag bleibt eigenen Unter­nehmungen vor­behalten. Mit der Reise­bestä­tigung erhalten Sie von uns Tipps.
Am vierten Tag erreichen wir nach kurzer Fahrt Ilsen­burg, wo wir zunächst die Marien­kirche besichtigen, in der u. a. ein Tauf­engel zu bewundern ist, der eine bewegte Odyssee hinter sich hat. Ein kurzer Spazier­gang führt uns zum ehemaligen Benedik­tiner­kloster Ilsen­burg, das wir bei einer Führung näher kennen­lernen werden (SdR, GT). Nach einem Mittags­imbiss wandern wir auf dem Harzer Kloster­wanderweg zu dem nur ca. 3 km entfernten ehe­maligen Benedik­tiner­innen­kloster Drübeck (SdR, GT), das später ein Damenstift war. Klosterkirche und Garten­anlagen werden wir kennen­lernen. Zum Kaffee­trinken kehren wir in das Baum­kuchen­haus in Wernige­rode ein.
Auch der letzte Tag hat Inter­essantes zu bieten. Wir fahren zunächst nach Oster­wieck, einer Kleinstadt mit einem Fachwerk­bestand, der sich an dem Wernige­rodes messen kann. Nach einer Stadt­führung besichtigen wir die Stadt­kirche St. Stephani (SdR). Nach kurzer Fahrt erreichen wir Hessen (nicht zu verwech­seln mit dem Bundes­land), das bis 1941 zum Frei­staat Braun­schweig gehörte und dann zur preußi­schen Provinz Sachsen kam. Im ältesten Gast­hof Sachsen-Anhalts werden wir zum Mittagessen erwartet. Abschließend besichtigen wir das Schloss Hessen, das im 17. Jahr­hundert Sommer­residenz der braun­schweigi­schen Herzöge war und um dessen Erhalt sich ein rühriger Verein kümmert. Bevor es nach Berlin geht, gibt es als „Henkers­mahlzeit“ ein Kaffee­trinken.

Busfahrt, Reiseleitung, 4 × Übernachtung/Frühstück im Altwernige­röder Apparthotel, 2 × Mittagessen, 1 × Mittagsimbiss, 3 × Kaffee und Kuchen, 4 × Abendessen (Buffet), Brockenbahn­fahrt, Kurtaxe, Eintritts- und Führungsgelder, Insolvenz­versicherung
Preis pro Person: 595,00 € (EZZ: 90,00 €)