Sonnabend, 21. April 2018:

„Zieten aus dem Busch“

Exkursionsleitung: Dr. Hans-Joachim Pohl

Abfahrt: 8.00 Uhr Hauptbahnhof, Washingtonplatz/Ella-Trebe-Str.
Rückkehr: ca. 20.00 Uhr

Weithin sichtbar ist der hohe spitze Kirchturm des Ortes Wildberg bei Neuruppin. Ursprünglich als Stadt gegründet, sank der Ort nach dem Dreißigjährigen Krieg zum Dorf herab. Auf der nahe gelegenen Burg soll sich der Legende nach im Mittelater die Geschichte abgespielt haben, die einen Küchenmeister der Grafen von Ruppin zum Herrn von Zieten machte und diesem im Wappen den Kesselhaken bescherte. Bis 1945 lebten Angehörige der Familie im Ort. Der berühmteste Zieten allerdings, der Reitergeneral Hans Joachim von Zieten (1699–1786) – wegen seiner geschickten Überraschungsangriffe als „Zieten aus dem Busch“ in die preußische Geschichte eingegangen – wurde in Wustrau am Ruppiner See geboren. Wir besuchen am Vormittag Wildberg (Kirche, Burgwall) und unternehmen nach dem Mittagessen in Wustrau einen Rundgang auf den Spuren des „alten Zieten“ und seines Sohnes Emil von Zieten (1765–1854), der viele Jahre Landrat des Kreises Ruppin war.

Busfahrt, Reiseleitung, Mittagessen, Kaffee und Kuchen, Eintritts- und Führungsgelder
Preis pro Person: 55,00 €